Bei der Wahl von Armin Laschet (CDU) zum Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen veranstaltete die AfD ein merkwürdiges „Spielchen“.

Laut der Rheinischen Post sollen 14 von 16 Funktionären der AfD bei einer Probeabstimmung Armin Laschet gewählt haben. Daraufhin sollen die zwei verbliebenen Funktionäre sich entsprechend negativ über diesen Vorgang im Internet, mit den Worten „Laschet unwählbar“, geäußert haben.

Bei der heutigen Wahl wurde dann offenbar ein fauler Kompromiss eingegangen. Die Frankfurter Rundschau berichtete, dass 16 ungültige Stimmen bei der Wahl ausgezählt wurden. Anstatt sich also von den Altparteien um eine CDU/FDP Koalition klar und deutlich mit entsprechenden Nein-Stimmen zu distanzieren, endete die interne Uneinigkeit in einer Lachnummer – zumindest für die Altparteien.

Für alle konservativen, patriotischen und bürgerlichen Wähler dürfte dies wohl weniger zum Lachen sein, schließlich gaben sie ihre Stimme der AfD, um damit ein deutliches Zeichen gegen die Altparteien zu setzen.

Nun bedient sich die AfD der gleichen Taktik, wie es die Altparteien seit Jahren tun, indem sie ihre Wähler zum Narren halten. Ein unhaltbarer Zustand!

Wir bieten allen enttäuschten Wählern und Parteimitgliedern der AfD an, sich uns anzuschließen und bei uns mitzuwirken. Geben Sie uns Ihr Vertrauen, mit welchem die AfD nur gespielt hat.