Grüne und Linksextremisten bei Braunkohle-Demo

Startseite|Nordrhein-Westfalen|Grüne und Linksextremisten bei Braunkohle-Demo

Grüne und Linksextremisten bei Braunkohle-Demo

Bei einer sog. „Demonstration“ gegen den Braunkohletagebau in Hambach wurden mehrere Polizisten verletzt.

An der Veranstaltung nahmen laut Medienberichten ca. 3000 Personen teil. Diese wurden pressekonform als „Bürger“, „Aktivisten“ oder schlicht als „Umweltschützer“ betitelt. In der Tat dürfte es sich bei einem Großteil der Teilnehmer und Linksextremisten gehandelt haben.

Bei den Protesten seien gezielt Mannschaftswagen der Polizei mit Schleudern und Feuerwerkskörpern beschossen worden. Zudem wurden die Gleise der Kohletransportbahn blockiert.

An der Demonstration nahmen auch die Grünen-Politiker Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir teil. Daran lässt sich gut erkennen, dass Mitglieder der Grünen keine Berührungsängste mit Linksextremisten haben.

Als Deutsche Konservative halten wir es für zwingend erforderlich, den jahrelangen Kuschelkurs zwischen den Altparteien und den Extremisten unter Rückendeckung der Medien zu beenden.

Daher fordern wir die Schließung sämtlicher extremistischer Rückzugsräume (z.B. Autonome Zentren) sowie die finanzielle Austrocknung aller linksextremistischen Vereinigungen, welche mit Steuergeldern bezuschusst werden.

2017-08-27T21:52:29+00:00 27. August 2017|Nordrhein-Westfalen|