|, Nordrhein-Westfalen|Haltestellenname “Zentralmoschee” überflüssig

Haltestellenname “Zentralmoschee” überflüssig

2018-11-04T19:53:56+00:004. November 2018|Köln, Nordrhein-Westfalen|

In Köln gibt es derzeit Überlegungen, den Namen der Haltestelle „Piusstraße“ um „Zentralmoschee“ zu Erweitern. Grund hierfür ist die Nähe zur angrenzenden DITIB-Großmoschee.

Zur Überlegung steht sowohl die Möglichkeit eines „einfachen“ Zusatz- bzw. Hinweisschildes zur Orientierung der Fahrgäste, als auch eine Umbenennung bzw. Erweiterung des Haltestellennamens in „Piusstraße / Zentralmoschee“ oder „Zentralmoschee / Piusstraße“. An dieser U-Bahn-Station halten die Linien 3 und 4 der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB).

Die Deutsche Konservative stellt sich sowohl gegen ein Zusatzschild als auch gegen die Umbenennung des jetzigen Haltestellennamens. Die Mehrheitsgesellschaft basiert auf den Fundamenten des Christentums. Dies wird auch im bisherigen Haltestellennamen deutlich, welcher auf den ehemaligen Papst und jetzigen Heiligen Pius zurück geht. Ein nur geringes, öffentliches Interesse an den geplanten Vorhaben dürfte ebenfalls bestehen.

Als Betreiber fungiert zudem die DITIB, welche als verlängerter Arm der türkischen Religionsbehörde gilt und einer Integration der hier lebenden Muslime als ablehnend gegenübersteht. Durch die Nähe zum türkischen Präsidenten Erdogan wird zudem die Islamisierung vorangetrieben.

Wer sich in Deutschland integrieren will, der hat sich der Mehrheitsgesellschaft anzupassen. Die Kölner Verkehrs-Betriebe fordern wir dazu auf, den bisherigen Zustand beizubehalten und die durch sie selbst entfachte, unnötige Diskussion sofort als beendet zu erklären.