Karneval – Der Verfall eines Brauchtums

Startseite|Köln, Nordrhein-Westfalen|Karneval – Der Verfall eines Brauchtums

Karneval – Der Verfall eines Brauchtums

Der Sessionsauftakt zur Karnevalssaison 2017/2018 war vielerorts eine Katastrophe und keine gute Werbung für die Karnevalshochburg Köln.

Seit einigen Jahren nehmen die Zustände rund um den Straßenkarneval immer bedenklichere Züge an: Aggressionen, Schlägereien, Alkoholleichen, Volltrunkene Kinder und Jugendliche, Vermüllung, Illegaler Handel, Störungen im Bus- und Bahnverkehr und Wildpinkler prägen das Stadtbild zur Fünften Jahreszeit.

Einige Menschen dürften sich an diese Zustände bereits gewöhnt haben, es ist ja schließlich Karneval. Und da gehören diese Erscheinungen dazu.

Fakt ist: Der Karneval hat sich drastisch geändert. In den 80er und 90er Jahren gab es die genannten Auswüchse in dieser Form noch nicht.

Aber auch der Sitzungskarneval gehört auf den Prüfstand: Kölsche Rockgruppen, Sambatänzerinnen und Comedians haben mit dem ursprünglichen Kölner Karneval wenig zu tun. Kölsch wird kaum noch gesprochen oder gesungen.
In diesem Fall sind die Karnevalsvereine, das Festkomitee und die entsprechenden Künstler gefragt, Verantwortung zu übernehmen.

Beim Thema Straßenkarneval sind Polizei, Ordnungsamt, KVB, AWB und alle weiteren öffentlichen Partner aufgefordert, diesen auf den richtigen Weg zu bringen.
Die Deutsche Konservative fordert im Zusammenhang mit Karneval: Brauchtum erhalten, Werteverfall stoppen!

  • Entkommerzialisierung des Kölner Karnevals; Die Kölsche Sprache im Karneval muss wieder präsenter werden; Kölsche Rockgruppen, Comedians und Sambatänzerinnen haben nichts mit unserem Karneval zu tun und gehören durch richtige Karnevalsgruppen ersetzt
  • Konsequente behördliche Durchsetzung einer Nulltoleranzstrategie bei Störern in allen Bereichen
  • Mehr Personaleinsatz beim Ordnungsamt an allen Karnevalstagen; Die Bestreifung und Überwachung der Außenbezirke ist entsprechend zu verstärken
  • Bestmögliche Aufrechterhaltung des Bus- und Bahnbetriebs: Vermeidung von Streckensperrungen und Fahrtausfällen. Die Beförderungskapazitäten und die Taktdichte sind zu erhöhen
  • Zeitnahe Reinigung von Straßen, Wegen und Plätzen. Insbesondere Glasbruch muss schnell und effektiv beseitigt werden

 

 

2017-11-14T18:17:49+00:00 14. November 2017|Köln, Nordrhein-Westfalen|