Wieder einmal begehen Klimaterroristen Straftaten. Am Samstag Morgen besetzten sie, wie soll es anders sein, rechtswidrig das Gelände des Kohlekraftwerkes in Flensburg. Die Stadtwerke duldeten die Aktion zunächst. Die Gretel-Jünger begründeten ihre Aktion damit: Die Stadtwerke bezögen Steinkohle aus Russland, „wo der Abbau zu enormen Schäden an Mensch und Natur führt“.

Offenbar wissen diese Klima-Akteure nicht, dass Kobalt (wird für die Produktion der Akkus für E-Autos gebracht) in Afrika größtenteils durch Kinderhände abgebaut wird und diese dann mit Glück noch 30 werden. Wo bleibt der Aufschrei. Sie wissen auch nicht, dass bei der Produktion eines Akkus mehr CO2 produziert wird als wenn man mit einem Diesel 100000 km fährt. Dies aber nur nebenbei.

Wenn man aus der Atomkraft ausgestiegen ist, alle Kohlekraftwerke und Gaskraftwerke dichtgemacht hat, woher soll dann Strom bezogen werden? Von den Windkraftanlagen oder von den den Solaranlagen? Träumt weiter. Der Strom der dort produziert wird reicht nicht annähernd um alle mit Strom zu versorgen. Erst recht nicht wenn man dann noch 40000000 E-Autos versorgen möchte. Wo kommt dann der Strom her? Richtig, aus dem Ausland eingekauft, der wie produziert wurde? Richtig, durch Atomkraftwerke. Schauen sie gerne mal im Internet nach, wie viele Neubauten von Atomkraftwerken gerade in Europa laufen. Sie werden sich wundern.

Ralf Schmalle
Landesverband Schleswig-Holstein