Der Kreis Rendsburg-Eckernförde stellt weitere 50000 € für Präventivmaßnahmen im Tierschutz zur Verfügung. Hier soll durch Aufklärungsarbeit versucht werden, die Haltungsbedingungen für Haustiere zu verbessern. So soll z.B. darüber aufgeklärt werden, dass ein Tierkauf übers Internet in vielen Fällen ein Reinfall ist. So ist man schnell an die Tiermafia geraten, hat schnell ein krankes Tier gekauft und schnell wird es an der nächsten Autobahn ausgesetzt. Es könne auch nicht angehen, dass zu Weihnachten Hundewelpen verschenkt werden und zu Ostern landen sie dann in den ohnehin schon überfüllten Tierheimen oder an der nächsten Straßenlaterne.

Unserer Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung. Alleine bei der Aufklärung darf es aber nicht bleiben. Kontrolle und bei Fehlverhalten von Tierhaltern muss es auch zu Konsequenzen kommen. Da reicht der ausgestreckte Zeigefinger leider nicht aus.