Güllemenge zu wenig, Zeit zu kurz usw. Die Bauern haben viele Sorgen. So wie die Endverbraucher auch. Das Übel jeder Sorge nennt sich EU. Diese sinnlose EU diktiert uns alles Mögliche vor und wir verlieren immer mehr an Souveränität. Diese wurde von Merkel am Eingang der EU im Schlüsselkörbchen liegengelassen. Die Dicke der Banane, die Krümmung der Gurke die Farbe der Tomate oder vielleicht noch die Größe unseres Schnitzels? Was möchte man uns denn noch weiter vorschreiben Frau Klöckner.

Natürlich ist der Verbraucher bereit mehr zu zahlen, wenn die Qualität sich auch tatsächlich verbessert. Dies ist aber nicht der Fall. Und seit wann interessiert es die Politik, wozu der Endverbraucher bereit ist. Es interessiert ja auch nicht ob wir mehr für Kraftstoffe bezahlen wollen oder mehr Geld für Zigaretten oder mehr Geld für Strom und Gas. Das alles hat die Politik noch nie interessiert.

Raus aus dieser EU! Das sollte langfristiges politisches Ziel sein. Zurück zu mehr Selbstbestimmung. Weg mit den Importen aus dem Ausland. Mehr auf deutsche landwirtschaftliche Produkte setzen. Weniger Massentierhaltung, somit weniger Fleischexport und weniger Tierleid.