Linksextreme haben Dom im Visier

Startseite|Köln, Nordrhein-Westfalen|Linksextreme haben Dom im Visier

Linksextreme haben Dom im Visier

Die „Bewohner“ des Autonome Zentrums (AZ) schaffen es wieder einmal mit negativen Schlagzeilen in die Medien.

Das AZ an der Luxemburger Str. wurde den Linksextremisten durch die Stadt Köln bis zum 31.12.2018 überlassen. Alleine das stellt schon einen Skandal dar.

Bereits bei der Räumung des vorherigen AZ kam es zu Schwierigkeiten. Dabei wurde von den „Bewohnern“ Elektrofallen an den Türen montiert, welche den eindringenden Polizisten gelten sollten. Damals bezahlte die Sparkasse KölnBonn den Umzug der Extremisten (!), auf deren Gelände sie sich befanden.

Nun erreicht das nahende Ende des jetzigen AZ eine neue Eskalationsstufe: Aus linken Kreisen wird der Kölner Dom ins Visier genommen. Über dem Eingang des AZ wurde ein Transparent befestigt mit der Aufschrift: „Nehmt Ihr uns das AZ, nehmen wir uns den Dom“.

Diese Aussage kann alles und nichts bedeuten, darf aber sehr wohl als Drohung verstanden werden. Zu welchen Taten diese ideologischen Wirrköpfe fähig sind, sieht man an den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Hamburg zum G20-Gipfel im Juli.

Es wird endlich Zeit, dass Behörden, Justiz und Parteien an einem Strang ziehen und diese skandalösen Zustände ein für alle Mal beenden.

Zudem fordern wir die Verabschiedung einer gemeinsamen „Resolution“ gegen Linksextremismus, Islamischer- und anderer Extremisten analog der Resolution gegen Rechtsextremisten im Stadtrat vom 01.07.2014.

In Köln ist kein Platz für Extremisten!

2017-08-12T20:24:00+00:00 12. August 2017|Köln, Nordrhein-Westfalen|