Die 2018 in Meldorf verhafteten radikalen Islamisten, wurden nun ihrer, naja, ungerechten Strafe zugeführt. 4 Jahre und acht Monate Haft, ein Schlag ins Gesicht für jeden deutschen Bürger, der sich schon lange nicht mehr sicher im eigenen Land fühlt.

Allein der Vorsatz, solch einen Sprengstoffanschlag zu verüben, müsste ausreichend sein um mindestens 15 Jahre mit anschließender Sicherheitsverwahrung abzuwandern. Denn wie die Angeklagten selbst eingestanden haben: „Man wollte möglichst viele Ungläubige töten“. Fraglich bleibt nun allerdings, ob die Islamisten abgeschoben werden. Denn ihr Aufenthaltsrecht (wenn sie es denn hatten) dürfte damit verwirkt sein.