Startseite|Autofahrerpartei
Autofahrerpartei2019-10-01T17:47:27+02:00

Kampfbegriffe wie „Klimawandel“, „menschengemachte Erderwärmung“ und „Verkehrswende“ werden zunehmend dafür gebraucht, um links-grüne Ideologien in der Gesellschaft durchzusetzen (hier mehr lesen: Von der Klima-Hysterie zum Klima-Terrorismus).

Der Begriff Verkehrswende bedeutet nichts anderes, als Radfahrer (und neuerdings auch E-Scooter-Fahrer) sowie den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) zu bevorzugen und Autofahrer bewusst zu diskriminieren. Man kann inzwischen sogar von „Autohass“ sprechen, denn das Klientel, welches sich selbst als „Klimaaktivisten“ betrachtet, macht inzwischen immer öfter gemeinsame Sache mit Linksextremisten. Letztere fallen durch Brandanschläge und Sachbeschädigungen auf Kraftfahrzeuge auf. Konsequenzen? Fehlanzeige! Schließlich kämpfen diese Leute für das vermeintlich „Gute“.

Und so verwundert es auch nicht, dass inzwischen Autofahrer auf offener Straße angegangen und bedroht werden.

Schluss mit der ideologisch geprägten Umweltpolitik. Nicht Glaubensbekenntnisse, sondern Sach- und Fachwissen müssen die Umweltpolitik bestimmen. Dabei haben weder linke Ideologen noch Wirtschaftslobbyisten eine Rolle zu spielen: Umweltpolitik ohne internationale Abstimmung wird zur Farce und zum volkswirtschaftlichen Bumerang.

Die DEUTSCHE KONSERVATIVE ist die einzige politische Interessenvertretung der Autofahrer. Sie hat aber in ihrem Parteiprogramm aber noch weitaus mehr zu bieten.

Dennoch sagen wir ganz klar: Schluss mit der Diskriminierung der Autofahrer und Schluss mit dieser Klimahysterie! Die DEUTSCHE KONSERVATIVE ist offen für alle Verkehrsmittel, stellt sich aber entschieden gegen eine Verkehrswende und stellt folgende Forderungen auf:

Klimahysterie stoppen! Für einen faktenbasierten Austausch auch mit Wissenschaftlern, welche dem menschengemachten Klimawandel skeptisch gegenüberstehen

Klimaterror stoppen! Ächtung von Linksextremisten („Antifa“, „Interventionistische Linke“, etc.), welche sich als „Klimaaktivisten“ ausgeben und dieses Thema für ihre Zwecke missbrauchen

Klima-Notstände aufheben!

Verkehrswende stoppen! Keine weitere Diskriminierung von Autofahrern. Daher fordern wir:

Investitionen in Infrastrukturmaßnahmen (Ausbau von Straßen, Installation von elektronischen Infotafeln und Wechselwegweisern, Schaffung von LKW-Parkplätzen auf Autobahnen, „Grüne Wellen“)

Wiederherstellung und Ausweitung von Fahrspuren für den Individualverkehr

Tempo 20- und 30-Zonen auf ein Mindestmaß und besonders schützenswerte Bereiche reduzieren und dort zeitlich begrenzen (z.B. Schulen, Unfallschwerpunkte, etc.)

Tempo 50 soll wieder zur Regelgeschwindigkeit werden. Auf gut ausgebauten (auch innerstädtischen) Straßen muss wieder Tempo 70 gelten

Die Freigabe des Radverkehrs entgegengesetzt der Einbahnstraße ist aufzuheben.

Verbindliche Nutzungspflicht von Radwegen, um so den Verkehrsfluss zu verbessern

Die Einführung von sog. „Shared Space“ sind auf ein Mindestmaß zu beschränken und nur in begründeten Ausnahmefällen umzusetzen

Ideologische Vorhaben und Verboten lehnen wir ab. Dazu zählen Umweltzonen, Diesel-Fahrverbote, City-Maut, Privatisierung von Straßen und generelles Tempolimit auf Autobahnen. Ebenso die CO²-Steuer und eine maßlose Mineralölsteuer

Die Lockerung von Tempolimits schließt eine Verkehrsüberwachung nicht aus. Vielmehr wird diese dann erst richtig sinnvoll. Wir setzen uns für gezielte Maßnahmen gegen Raser und Rad-Rambos ein. Um die Ahndung von Verstößen seitens der Behörden zu erleichtern fordern wir:

Die Ablegung einer Verkehrsprüfung („Fahrrad-Führerschein“)

Kennzeichnungspflicht von Fahrrädern („Kennzeichen“) inklusive des Nachweises eines Versicherungsschutzes

Unsere Ablehnung gegenüber einer Verkehrswende bedeutetnicht, dass wir Alternativen ablehnen. Wir fordern:

Die Entwicklung moderner, schadstoffarmer Antriebstechnologien ist zu fördern. Aber auch die Weiterentwicklung bewährter Technologien ist voranzutreiben, da diese noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen ist

Keine Ausschließliche Fokussierung auf Elektromobilität; stattdessen müssen Wasserstoff- und Gas-Antriebe weiter erforscht werden

Stärkung der Automobilwirtschaft

Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV); auch in ländlichen Gebieten und in den Nachtstunden zu attraktiven Ticketpreisen

Wenn möglich: Einführung von Wasserbussen als ÖPNV-Mittel

Einrichtung von „Mobilitäts-Stationen“ („Mobilitäts-HUB“) um Verknüpfungspunkte zwischen verschiedenen Fortbewegungsmitteln zu erreichen (vgl. „Park & Ride“)

Errichtung von Rad-Schnellwegen („Rad-Autobahnen“), ohne dabei den Fußgänger- und Autoverkehr zu stören

Reduzierung des Schilderwalds

Autobahnen und Straßen stellen auch eine Durchquerung von tierischem Lebensraum dar. Um den Tieren einen Teil ihres Lebensraums zurück zu geben, setzen wir uns für die Realisierung neuer Wildbrücken, Amphibientunnel und Wildwarner ein

Machen Sie bei uns mit

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

In unregelmäßigen Abständen versenden wir einen Newsletter per E-Mail. Wenn Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail erhalten wollen, dann melden Sie sich hier für unseren Info-Service an.

Mehr erfahren

Ihre Spende

Unterstützen Sie unseren Weg

Um im politischen Kampf bestehen zu können, fallen hohe Kosten an. Sie können uns aber helfen: Wenn Sie sich nicht durch Mitgliedschaft einbringen können, dann steht Ihnen der Weg über eine Spende offen.

Mehr erfahren

Werden Sie Mitglied

Werden Sie Mitglied

Sie wollen etwas verändern und die Zukunft unseres Landes positiv mitgestalten? Werden Sie Mitglied bei uns und lernen Sie gleichgesinnte Menschen kennen. Jetzt Aufnahmeantrag ausfüllen.

Mehr erfahren

Aktuelles

Klimaterroristen und ihr fehlendes Verständnis von Stromerzeugung

Wieder einmal begehen Klimaterroristen Straftaten. Am Samstag Morgen besetzten sie, wie soll es anders sein, rechtswidrig das Gelände des Kohlekraftwerkes in Flensburg. Die Stadtwerke duldeten die Aktion zunächst. Die Gretel-Jünger begründeten ihre Aktion damit: Die Stadtwerke bezögen Steinkohle aus Russland, "wo der Abbau zu enormen Schäden an Mensch und Natur

Bürgerbelastung par Excellence

Hurra, die Deutsche Umwelthilfe, ein Verein von Pisa-Studienabsolventen, machen eine Petition bei change.org! Thema: 365 Euro Tickets für Bus und Bahn bundesweit. Gerade diese Organisation, unterstützt von Merkels Gnaden, hat noch nicht genug davon, die Bürger mit ihrer Schlechter-Diesel-Kampagne, Ökosteuer und die zu erwartende Co2-Steuer zu belasten. Nein, jetzt sollen

Die Konjunktur der Lobbyisten

Wie immer vor Wahlen nehmen die Bürger intensiver an Politik teil als sonst. Man nimmt es eher wahr was so um einen geschieht. So ist es nun auch wieder vor der Landtagswahl in einigen Ostdeutschen Ländern. Man nimmt die Politik stärker in den Focus und muss feststellen, dass es mal

Konservative lassen sich vom „Klimanotstand“ nicht blenden

Die Auswüchse im Zusammenhang mit dem angeblich menschengemachten Klimawandel nehmen immer fanatischere Züge an. Die ideologische Hirnwäsche von links-grünen Pädagogen in schulischen Einrichtungen zeigt in Form der „Fridays for Future“-Demonstrationen erste Wirkungen. Schüler werden einseitig erzogen und hinterfragen die angeblichen Fakten nicht mehr. Warum auch? Man schlägt als Schüler schließlich

Rückblick auf die Europawahl 2019

Das Gesamtergebnis der AfD bei der EU-Wahl ist ohne Zweifel enttäuschend. Aber elf Prozent bei stark gestiegener Wahlbeteiligung, der hochprofessionell inszenierten Klimahysterie zugunsten der grünen Globalisten und unter dem frischen Eindruck der Strache-Affäre sind auch keine Katastrophe für die Partei. Sie sind allerdings ein ernst zu nehmender Dämpfer. Das gilt

Kontakt zu uns