In der diesjährigen (Halloween-) Nacht auf Allerheiligen kam es allein bei der Polizei NRW zu 1155 Einsätzen in Zusammenhang mit den „Feierlichkeiten“.

Die Polizei NRW berichtet in ihrer Pressemitteilung von 135 Sachbeschädigungen und 192 Körperverletzungen, welche beim Einsatzgeschehen im Vordergrund standen. Ruhestörungen, Raub- und Sexualdelikte runden die Vorkommnisse ab. Dabei wurden insgesamt 89 verletzte Personen registriert, darunter 5 Polizisten.

Auf den Internetseiten der Medien finden sich hierzu genügend Presseberichte, welche die Einzelheiten der Vorfälle dokumentieren. Bereits im letzten Jahr konnte ein Parteimitglied die Situation auf den Kölner Ringen dokumentieren.

Fakt ist: Es scheinen sich immer mehr Krawallmacher an Halloween, mit oder ohne Grusel-Masken, dazu berufen zu fühlen, anderen Menschen und der Allgemeinheit durch ihr Fehlverhalten zu schaden.

Im Vergleich mit dem St. Martins-Fest lässt sich ein weiterer „Trend“ erkennen: Kinder ziehen nun offensichtlich lieber während der Halloween-Nacht umher. Dies dürfte auch daran liegen, dass viele Kindergärten das „Halloween-Fest“ für sich entdeckt haben. Der andere Teil der Kindergärten benennt St. Martins-Umzüge in „Sonne, Mond und Sterne-Fest“ oder „Lichterfest“ um.
Der Trend geht somit immer weiter in Richtung Werteverfall. Unser Brauchtum, unsere Kultur und Identität wird inzwischen (im wahrsten Sinne des Wortes) mit Füßen getreten, wenn man sich die Polizeimeldung ansieht.

Als Deutsche Konservative setzen wir uns diesem Negativ-Trend entgegen und werden uns auch weiterhin für deutsche Traditionen einsetzen. Zudem steht unsere Partei für eine Nulltoleranzstrategie bereits bei kleinsten Gesetzesverstößen.